Mit diesen Filtern können Sie bereits ein Vorselektieren nach bestimmten Kriterien durchführen. Wenn Sie mehrere Ausdrücke gleichzeitig als Filter haben wollen so drücken Sie bitte STRG und linke Maustaste gleichzeitig.

Loferbach

Impressionen & Bilder: 

Der Loferbach ist ein sehr klarer Gebirgsbach. Der Ursprung ist in St. Ulrich und der Loferbach fließt durch den Pillersee. Dadurch ist der Loferbach sehr klar und das ganze Jahr bestens befischbar. Unser Abschnitt hat eine Länge von ca. 4km und ist 10-15 m breit. Das Ufer ist außerhalb des Ortes unverbaut. Bezüglich seiner Fließgeschwindigkeit ist der Loferbach ein schnellefließendes Gewässer, bietet jedoch auch einige Stauzonen und schöne ruhige Abschnitte.

keine Entnahme!

 

Nur Jahreskarten und Hausgäste der Forellenstube

Moosbach- Lofer

Impressionen & Bilder: 

Der Moosbach ist ein ruhiges Gewässer, entspringt in St. Martin und fließt durch die wunderschönen Wiesen des Loferer Talbeckens bis nach Lofer, wo er in die Saalach mündet. Er hat eine Länge von 3km und ist ca. 4-5m breit.

Saison:

  • Jahreskarte: 01. März- 30. November 
  • Tageskarte: 01. Mai- 15. September

 

Entnahme:
2 Stück pro Tag

Mindestmaße:
Bach- und Regenbogenforelle 33 cm 
Äsche 36cm

 

Saalach (St. Martin- Unken, Revier Hinterseer)

Impressionen & Bilder: 

Die Saalach ist ein mittelgroßer Gebirgsfluss und entspringt in Saalbach/Hinterglemm. Unser Teilabschnitt hat eine Länge von ca. 13km und eine Breite von 15-25m. Die Ufer sind unverbaut und naturbelassen. Bezüglich seiner Fließgeschwindigkeit ist der Schluchtenbereich sehr schnell und wildromantisch ca. 2km. Der gesamte Ober- und Unterbereich ist schnellfließend mit Kehrwassern, Sandbänken und sehr vielen geringen Strömungen.

Saison:

  • Jahreskarte: 01. März- 30. November 
  • Tageskarte: 01. Mai- 15. September

 

Saalach / Revier Reichsöllner - Saalfelden

Ab dem Zufluss der Urslau erhält das Bett der  Saalach eine bessere Schotterstruktur. Durch die höhere Wasserführung wird die Gewässerstruktur deutlich vielfältiger. Die Gewässertiefe erreicht bei Normalwasser etwa 20 - 130cm. Die Strecke ist oberseitig durch den Zusammenfluss mit Urslau und Leoganger Ache und unterseitig durch die Euring-Brücke (Oberkante) begrenzt. Die Länge dieses Gewässerabschnittes beträgt 1500 Meter. Geangelt werden darf mit Kunstködern oder toten Köderfischen (Fliege, Spinn).

Es werden pro Tag 2 Tageskarten ausgegeben.

 

Salzach Walchen bis Gries (VÖAFV)

Impressionen & Bilder: 

Angeln an der Salzach von Walchen bis Gries (17,8 km) mit Blick auf das schöne Pinzgauer Panorama, auf Bachforellen und Äschen. Von der Obergrenze bis zur Hummersdorfer Brücke (1,7 km) ist die Fischerei nur mit der Fliegenrute erlaubt.

Von der Hummersdorfer Brücke flussabwärts ist Spinnfischen, Nymphenfischen (maximal 3 Haken)  und natürlich auch Fliegenfischen erlaubt. Vom 1. März bis 30. April und vom 1. Oktober bis 30. November darf nur widerhakenlos gefischt werden. Die tägliche Angelzeit beginnt 1 Stunde vor Sonnenaufgang und endet 1 Stunde nach Sonnenuntergang.

Schüttbach Vorderkaser

Beim Schüttbach handelt es sich um einen typischen Gebirgsbach mit hohem Gefälle und unterschiedlicher Wasserführung. Befischbar ist der Bach ab der Gefällstufe nach der 3. Brücke, auf dem Weg Richtung Römersattel, theoretisch bis zur Saalachmündung.

Im Bereich des Naturbadegebietes (gekennzeichnet) ist den Badegästen Vorrang zu lassen.

Die Fischerei ist witterungsbedingt nicht immer möglich, aufgrund von Hochwasser und Gewässertrübung. Es empfiehlt sich eine vorherige telefonische Auskunft einzuholen.

Seekanäle VÖAFV

Impressionen & Bilder: 

In den Seekanälen, ab der Pumpstation in Bruck in Richtung Zeller See, auf ca. 3 km Länge, ist die Fischerei im Frühjahr auf Forellen, Äschen, Hechte und Barben erfolgreich. Abhängig vom sich erwärmenden Wasser steht die ganze Palette der heimischen Fische wie Aale, Aiteln, Barben, Barsche, Brachsen, Hechte, Schleien, Karpfen, Welse und Zander zur Verfügung. Im Sommer sind die Kanäle mit sämtlichen Weissfischarten in allen Größen voll. Erlaubt sind sämtliche Köder (System mit max. 3 Nymphen, verboten sind Boilies und lebende Köderfisch).

 

Tagesausfang:

Seiten